Gute Beispiele: Zielgruppe Straffällige

In der zweiten Förderrunde wurden gezielt Projekte gefördert, die spezifische Zielgruppen bzw. Branchen für die Nachqualifizierung erschließen wollten.

Zwei Projekte nahmen die Chancen und Möglichkeiten der Nachqualifizierung für Straffällige im Vollzug in den Fokus. Ein Projekt arbeitete in Nürnberg, das andere bundeslandübergreifend in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Zahlreiche Instrumente und Methoden wurden entwickelt, um Straffälligen Wege zu eröffnen, den Berufsabschluss nachträglich zu erwerben. Die Grundvoraussetzung für die Zulassung zur Externenprüfung ist der Nachweis bzw. die Glaubhaftmachung der Handlungskompetenz in dem angestrebten Beruf, in dem der Abschluss erlangt werden soll.
Beide Projekte bündelten ihr Fachwissen und erarbeiteten eine Vorlage für die Dokumentation der in der Haft geleisteten beruflichen Tätigkeiten.

Die nachfolgenden Beispiele sind eine Auswahl. Es handelt sich um subjektiv interessante Beispiele, keinesfalls um eine Bestenauswahl, die repräsentativ für die gesamte Förderinitiative wäre.

 

 
Förderung
Durchführung