Programmweites Begleitprojekt: Bildung ist Zukunft – biz
Das Begleitprojekt hatte zum Ziel, die Ausbildungsbeteiligung türkeistämmiger Jugendlicher durch die Einbeziehung türkischsprachiger Medien zu erhöhen. Laufzeit: 1.7.2010 bis 30.6.2012.

Im Rahmen des Begleitprojektes wurde das von führenden türkischsprachigen Medien unterstützte netzwerk biz – Bildung ist Zukunft gegründet. Das Netzwerk hatte zum Ziel, das Ausbildungsbewusstsein in der türkischen Community nachhaltig zu verbessern. Es ermöglichte Erfahrungs- und Informationsaustausch, initiierte Aktivitäten und förderte thematische Veröffentlichungen.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Perspektive Berufsabschluss“ geförderte und vom Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung moderierte netzwerk biz – Bildung ist Zukunft war eine Plattform für türkische Medien, die sich nach dem Motto „Bildung ist Zukunft“ für die Verbesserung der Ausbildungsbeteiligung in der türkischen Community einsetzt. Am 08. Februar 2011 wurde sie in der IHK Frankfurt a. M. der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Kontakt

Cem Sentürk
Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung
(Türkiye ve Uyum Arastirmalari Merkezi Vakfi)
Altendorferstr. 3
45127 Essen

Tel:  0201.31.98.106
Fax: 0201.31.98.333
E-Mail: sentuerk@zfti.de

 

Ausgangslage

Die bessere Einbindung von Menschen mit Migrationshintergrund in das Beschäftigungssystem, den Schlüsselbereich der Sozialintegration, ist ein wesentliches Ziel der Integrationsbemühungen in Deutschland. Dies gilt in besonderem Maße auch für türkeistämmige Migrantinnen und Migranten, die größte nationale Gruppe unter den Personen mit Migrationshintergrund. Von besonderer Bedeutung ist dabei die ausbaufähige Beteiligung junger Menschen mit Zuwanderungsgeschichte am dualen Ausbildungssystem.

Machen von den Jugendlichen ohne Migrationshintergrund rund 40% eine Ausbildung, so sind es unter denjenigen mit Migrationshintergrund lediglich 29%. Dabei verfügen Jugendliche mit Einwanderungsgeschichte zum Teil über Kompetenzen, die in einem Wirtschaftssystem, das zunehmend transnational geprägt ist, dringend benötigt werden. Das sind insbesondere Zwei-/Mehrsprachigkeit, interkulturelle Kompetenz etc., die bisher nicht hinlänglich zur Geltung gebracht werden konnten.

Ziele

Das Projekt hatte zum Ziel, die Ausbildungsbeteiligung türkeistämmiger Jugendlicher durch die Einbeziehung türkischsprachiger Medien zu erhöhen. Kern des Projektes war die Erstellung einer Expertise, die differenziert darlegt, wie das Thema duale Ausbildung in der türkischen Medienlandschaft in Deutschland bisher verankert ist und mittels welcher Strategien Ausbildung eine größere Beachtung in der Berichterstattung finden kann. Darauf aufbauend entwickelte das ZfTI Maßnahmen, auf die das BMBF im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit zurückgreifen kann.

Umsetzungsstrategie

In einem ersten Schritt erstellte das ZfTI eine Übersicht über die Berücksichtigung des Themas Ausbildung in der türkischen Medienlandschaft in Deutschland, die auch regionale Printmedien sowie halböffentliche Kommunikationsformen von Migrantenselbstorganisationen einschließt. Mit den Machern und Macherinnen relevanter Medien wurden Experteninterviews durchgeführt, um abzuklären, inwieweit das Thema Ausbildung für die Berichterstattung relevant ist, welche Interessen seitens der Medien am Thema bestehen und welche Informationen gewünscht werden bzw. wie der Informationsbedarf der Zielgruppe eingeschätzt wird. Das Projekt identifizierte auf der Grundlage der erarbeiteten Expertise von Fall zu Fall geeignete Informationskanäle und Formen der Öffentlichkeitsarbeit und unterstützte bei der Kommunikation mit türkischen Medien.

 

Dokumente

 
Förderung
Durchführung