Magdeburg
Netzwerk Pro Beruf Magdeburg, Sachsen-Anhalt, Förderlaufzeit: 01.09.2010-31.08.2013


Kontakt

FAA Bildungsgesellschaft mbH, Südost
Schönebecker Str. 82-84
39104 Magdeburg

www.pro-beruf-magdeburg.de/


Die Fortschreibung der qualifikationsspezifischen Arbeitslosenquoten ist schwierig geworden. Denn die Veränderungen in den Datengrundlagen lassen Rückschlüsse auf die zeitliche Entwicklung des qualifikationsspezifischen Arbeitsmarktgeschehens kaum mehr zu.

Sicher ist jedoch:  In welchem Teil Deutschlands Frauen oder Männer auch leben und welchen Alters sie auch sind, immer liegen die Arbeitslosenquoten der Geringqualifizierten deutlich über denen der beruflich Qualifizierten und erst recht über dem Niveau von Akademikerinnen und Akademikern.

Als erfahrener Bildungsträger in der Region Magdeburg konnte die FAA in allen Bildungsmaßnahmen feststellen, dass die Vermittlung An- und Ungelernter weitaus schwieriger ist als die Vermittlung von Facharbeiterinnen und Facharbeitern. Auch in dieser Region gibt es eine große Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener, die nach dem Schulabschluss keinen Ausbildungsplatz gefunden haben und aus deren überbrückender Tätigkeit als Angelernte und Angelernter ein Dauerzustand wurde. Diese Gruppe trägt ein besonders großes Beschäftigungsrisiko. Immer schwieriger wird es für die Betroffenen wenn es ihnen über mehrere Jahre nicht gelingt, einen Berufsabschluss zu erwerben. Eine zweite Chance wäre dann die Nachqualifizierung mit einem externen Prüfungsabschluss.

Die Ziele unseres Projektes orientieren sich auf zwei Zielgruppen mit getrennten Interessenlagen:

  1. Sensibilisierung und Beratung von Unternehmen zur Fachkräfteentwicklung, um den künftigen Fachkräftebedarf abdecken zu können,
  2. Beratung und Motivierung von ungelernten arbeitslosen und beschäftigten Menschen zum Erwerb eines Berufsabschlusses, um ihre persönliche wirtschaftliche Lage zu stabilisieren und zu verbessern.

Für beide Zielgruppen sind dabei modulare und abschlussorientierte Nachqualifizierungen von Interesse. 

Angedacht sind innovative modulare Angebote, die gemeinsam mit den Arbeitsmarktakteuren initiiert werden. Gemeinsame Aktivitäten mit allen Akteuren in einem Netzwerk sind schon deshalb notwendig, um den Anforderungen des sich wandelnden Arbeitsmarktes zielgenau gerecht werden zu können.

Gemeinsam mit den Agenturen für Arbeit, den Jobcentern, Betrieben und Bildungsanbietern der Region soll ein tragfähiges Netzwerk entwickelt werden, mit dem notwendige Bedarfsanalysen, die Weiterentwicklung von modularen Angeboten und die zielgerichtete Fachkräfteentwicklung bzw. -ausbildung vorangetrieben werden.

Ergebnisse

Ergebnisse

Das "Netzwerk Pro Beruf Magdeburg" initiiert von der FAA Bildungsgesellschaft war eines von drei Projekten, die in Sachsen-Anhalt im Rahmen der Förderinitiative "Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung" gefördert wurden. Folgende Projektergebnisse trugen zur Erreichung der förderpolitischen Ziele des BMBF-Programms bei:
* Bündelung der auf Nachqualifizierung bezogenen Aktivitäten in der Großregion Magdeburg. Schaffen einer Beratungs- und Service- und Angebotsstruktur unter Einbindung der relevanten Arbeitsmarktakteure in einem Netzwerk.
* Aufbau einer Beratungsstelle für un- und angelernte Erwachsene und für an der Sicherung ihres Fachkräftepotenzials interessierte Arbeitgeber; Bewerbung des Themas Nachqualifizierung und Sensibilisierung für die Möglichkeiten dieses an der Externenprüfung orientierten bildungspolitischen Instruments.
* Bedarfsorientierte (Weiter-)Entwicklung modularer, auf den Berufsabschluss zielender Angebote und Förderkonzepte sowie deren nachhaltige Etablierung in den regionalen beruflichen Weiterbildungskanon.
* Gemeinsam mit den sachsen-anhaltinischen Partnerprojekten in Salzwedel und Halle Beginn mit dem Aufbau eines Landesnetzwerks zur Nachqualifizierung.

Fazit

Geplant ist, in Kooperation der Netzwerkpartner an der Modularisierung weiterer Berufsbilder zu arbeiten und entsprechende Empfehlungen zu erstellen.
Die in Zusammenarbeit mit dem Partnerprojekt in Halle entwickelte Datenbank wird von den hallensischen Partnern weiter bereitgestellt und kann, sollte Nachqualifizierung die vom Zuwendungsempfänger erhoffte bildungspolitisch stärkere Bedeutung gewinnen, weiterentwickelt werden.

Die Netzwerkarbeit konnte 2012 kontinuierlich ausgebaut werden.
Das Vertrauen der Mitglieder in die Arbeit des Netzwerkes zeigte sich in der einstimmigen Wiederwahl des Sprecherrates und seines Vorsitzenden Heinz Schäfer
(FAA Bildungsgesellschaft mbH, Südost).

Intensiv haben wir in 2012 daran gearbeitet, den Bekanntheitsgrad sowie die Akzeptanz unseres Netzwerkes in der Region zu steigern. Dass dies gelang, belegen auch das Interesse weiterer Bildungsanbieter an einer Mitgliedschaft und die aktive Teilnahme von Vertreterinnen und Vertretern der Arbeitsagentur und des Jobcenters an allen unseren Fachveranstaltungen.

Ein Höhepunkt unserer gemeinsamen Arbeit war die Bildungsbörse am 14.06.2012 .

Bei der Veranstaltung waren 36 Bildungsanbieter und Unternehmen vertreten.
Als besonders effizient erwies sich hierbei die Teilnahme des Jobcenters und der Arbeitsagentur, da es so möglich wurde, einige Bildungszusagen direkt zu realisieren.
Insgesamt besuchten die vom Netzwerk durchgeführte Bildungsbörse über 350 Gäste.

Neben den persönlichen Kontakten, die über unsere Netzwerkpartner angebahnt wurden, haben wir in 2012 die Werbung für unser Projekt in den sozialen Netzwerken forciert. Mit Unterstützung eines professionellen Partners und nach Überwindung von Anfangsschwierigkeiten gelang es uns, die Kontaktfrequenz unserer thematischen Facebook-Site erheblich zu steigern.

 

Das Jahr 2012 brachte uns einen weiteren Anstieg an Nachqualifizierungen. Im Frühjahr und im Sommer nahmen 28 Personen an Externenprüfungen teil, 26 bestanden diese.

Zum jetzigen Zeitpunkt (Stand Januar 2013) bereiten sich weitere 18 Personen auf die „Winterprüfung“ vor.

Auch konnten wir für 7 Personen, bei denen nicht alle Voraussetzungen für eine Nachqualifizierung gegeben waren, den Weg in Umschulungen ebnen.

Mit dieser Bilanz können wir auf die erfolgreiche Vermittlung von Teilnehmenden in die abschlussorientierte Nachqualifizierung und die regional gestiegene Nutzung des Instruments „Externenprüfung“ verweisen.

Den Umsetzungstand mit grafischen Darstellungen  finden Sie auf der rechten Seite im Downloadbereich

Initiiert durch unser Projekt trafen sich am 17. Februar 2011 15 Magdeburger Bildungsanbieter. Im Ergebnis dieses Workshops kam es zu einem freiwilligen Zusammenschluss unter dem Namen „Pro Beruf“ Magdeburger Bildungsnetzwerk. Als Steuerungsinstrument wurde durch die Beteiligten ein Sprecherrat gewählt, der sich folgendermaßen zusammensetzt:

Sprecher: Heinz Schäfer (FAA Bildungsgesellschaft mbH, Südost)
Mitglieder: Dr. Rolf Küster (tbz Magdeburg) und Gerald Bock (BBZM gGmbH).
 
Die Basis für die Zusammenarbeit im Bildungsnetzwerke bildet ein gemeinsames Regelwerk http://www.pro-beruf-magdeburg.de/regelwerk.html. Für unser Projekt bot sich so eine Plattform, um unsere gesetzten Ziele in die Bildungslandschaft hineinzutragen und gleichzeitig schlagkräftige Partner für die Umsetzung zu haben.
„Pro Beruf“ Magdeburger Bildungsnetzwerk trifft sich alle zwei Monate mit den Arbeitsmarktakteuren zu einem gemeinsamen Workshop, um über die neuesten Aktivitäten bezüglich der Nachqualifizierung zu beraten.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit im Magdeburger Bildungsnetzwerk stand die Entwicklung und Zertifizierung von Modulen, die der Zielgruppe von Ausbildungsabbrechern Rechnung trägt, aber auch für die Prüfungsvorbereitung auf die Externenprüfung geeignet sind.
So können wir zum Jahresabschluss 2011 auf zertifizierte Module für über 30 Berufe der Bereiche:

  • Hoga
  • Lager/Logistik
  • Büro, Verkauf
  • Metall
  • Elektro
  • Gartenlandschaftsbau
  • Farbe
  • Holz
  • Bau

zurückgreifen.

Konkret befinden sich zurzeit in Magdeburg 14 Personen in den Bereichen Bau, Holz, Büro, Metall und Lager in der Nachqualifizierung.

Um unsere Kontakte zur Wirtschaft und den Klein- und Mittelständischen Unternehmen der Region zu verbessern, haben wir enge Verbindungen zum Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft geknüpft. Als Leiter der Wirtschaftsregion Sachsen-Anhalt Nord und des Kreisverbandes Magdeburg hat uns Herr Martini in seinen Postverteiler aufgenommen und uns damit eine schnelle Kontaktaufnahme zu allen Mitgliedsunternehmen des Verbandes ermöglicht.

Neben den Netzwerkaktivitäten vor Ort haben wir das Jahr 2011 genutzt, um ein stärkeres Zusammenrücken der drei Projekte in Sachsen-Anhalt voranzutreiben. Dabei ging es uns vor allem darum, Kompetenzen zu bündeln und in unserem Bundesland vergleichbare Organisationsstrukturen und Verfahren zu installieren, die eine erfolgreiche und nachhaltige Implementierung der „Abschlussorientierten modularen Nachqualifizierung“ sichern.
Der Austausch von Entwicklungen, Produkten, Wissen und Erfahrungen, soll den Beteiligten zu Gute kommen und Synergieeffekte, zum Vorteil der Zielgruppe der An- und Ungelernten, bewirken.
Grundlage dieser Arbeit ist eine Kooperationsvereinbarung zwischen:

  • Netzwerk Pro Beruf Halle
  • Perspektive Zukunft Salzwedel und
  • Netzwerk Pro Beruf Magdeburg.

Ein Höhepunkt in diesem Jahr war die gemeinsam gestaltete Landeskonferenz am 12. Oktober 2011 in Magdeburg (siehe Dokumentation im Downloadbereich: http://www.pro-beruf-magdeburg.de/archiv-und-downloads.html).
Auf der Landeskonferenz ist es uns gelungen, Vertretern der Landespolitik und der Wirtschaft den Stellenwert der Nachqualifizierung für die Nachwuchskräftegewinnung deutlicher zu machen.

 

Projekt­darstellungen

Arbeits­materialien

 
Förderung
Durchführung